Schalldämpfer

Erwerb und Verwendung von Schalldämpfern in Deutschland

Nach geltendem deutschem Waffenrecht sind Schalldämpfer wesentlichen Teilen von Schusswaffen gleichgestellt. Zum Erwerb eines Schalldämpfers ist ein Voreintrag in die Waffenbesitzkarte (WBK) erforderlich. Nach dem Erwerb muss die Seriennummer des Schalldämpfers binnen 14 Tagen bei der Waffenbehörde in die WBK eingetragen werden. Für die Jagdausübung mit Schalldämpfer selbst muss vorher bei der Unteren Jagdbehörde eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden. In manchen Bundesländern wird die Ausnahmegenehmigung zur Jagdausübung mit Schalldämpfern bereits von Haus aus erteilt. Man geht jedoch davon aus, dass zukünftig auch weitere Bundesländer eine Liberalisierung im Sinne der Arbeitsschutzverordnungen anstreben werden. ACHTUNG: Für die Nutzung von Schalldämpfern im Ausland müssen die jeweilig geltenden Gesetze und Bestimmungen beachtet werden. Die zur Jagd erworbenen Schalldämpfer werden als wesentliche Waffenteile behandelt und müssen in einem zugelassenen Waffenschrank aufbewahrt werden. Hierbei zählen sie jedoch nicht zur Höchstanzahl der rechtmäßig aufzubewahrenden Waffen hinzu.

Rechtliche Situation: Schalldämpfer Generell & bei der Jagd

Bis vor wenigen Jahren waren Schalldämpfer bei Waffen in Deutschland noch völlig unüblich. Neben behördlichen Nutzern und sehr wenigen Friedhofsjägern verfügte kaum jemand über Schalldämpfer auf seiner Jagdwaffe. Wo Praxiserfahrung und Sachkenntnis fehlen, füllten häufig Gerüchte und Halbwissen die Lücke. Wir klären auf, was das deutsche Waffengesetz dazu wirklich sagt - und das ist auf den ersten Blick relativ einfach.

Entgegen der häufig geäußerten Meinung sind Schalldämpfer in Deutschland nämlich keineswegs verboten. Das Waffengesetz (vgl. WaffG Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1.3 stellt Schalldämpfer den Waffen gleich, für die sie bestimmt sind. Daraus folgt, dass Schalldämpfer für nicht erlaubnispflichtige Waffen ebenfalls keiner waffenrechtlichen Erlaubnis bedürfen (Bild 1). Wer sein F-gestempeltes Luftgewehr also mit einem Schalldämpfer ausrüsten will und mindestens 18 Jahre alt ist, kann ein ebenfalls F-gestempeltes Schalldämpfermodel frei kaufen. Schalldämpfer für verbotene Waffen (z. B. Vollautomaten) sind dementsprechend ebenfalls verboten.

Anders sieht die Lage aus, wenn eine erlaubnispflichtige Waffe mit einem Schalldämpfer versehen werden soll. Wer beispielsweise seine Büchse in Kaliber .308 Winchester mit einem Schalldämpfer ausstatten will, braucht dafür ebenfalls eine Erlaubnis. Die Voraussetzungen dafür sind demnach wie bei der Waffe selbst Sachkunde, Zuverlässigkeit und ein Bedürfnis. Während Sachkunde und Zuverlässigkeit bei einem Waffenbesitzer regelmäßig gegeben sein dürfte, werden an den Nachweis eines Bedürfnisses (in der täglichen Verwaltungspraxis) sehr hohe Ansprüche gestellt. Es reicht nicht aus, dass der Antragsteller z.B. nachweist, dass ein Dämpfer jagdlich nützlich ist. Vielmehr ist glaubhaft zu machen, dass dieser für die Jagdausübung notwendig ist, ohne ihn also unzumutbar wäre.

Der Grund für dieses restriktive Vorgehen ist, dass der Gesetzgeber eine von den Schalldämpfern ausgehende erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung und eine Begünstigung der Jagdwilderei unterstellt. Das Bundesinnenministerium hat daher in der Verwaltungsvorschrift zum Waffengesetz (vgl. Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Waffengesetz (WaffVwV) zu §8 8.1.6 die zuständigen Waffenbehörden angewiesen, Bedürfnisse auf Schalldämpfer besonders restriktiv zu prüfen und nur in „Ausnahmefällen“ zu akzeptieren. Da auch mit Gehörschützern der auf das Ohr einwirkende Lärm reduziert werden kann, wird die Vermeidung von Lärmschäden zumeist nicht als ausreichendes Bedürfnis anerkannt. Lediglich bei vorgeschädigten und damit besonders schutzbedürftigen Ohren wird häufiger eine Genehmigung erteilt. Eine weitere häufige Ausnahme stellt die Einhaltung von Arbeitsschutzvorgaben für Angestellte und Beamte dar. Da der Schussknall die zulässigen Grenzwerte der Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung überschreitet, muss der Lärm an der Quelle reduziert werden. In Bundesländern, in denen die Jagd mit Schalldämpfer erlaubt ist, müssen Berufsjäger und Förster ihre Waffen daher nach Meinung vieler Experten mit ihnen ausstatten. Da das Bundesjagdgesetz kein sachliches Verbot für die Jagdausübung mit Schalldämpfern enthält, ist diese in Deutschland aber grundsätzlich erlaubt. Die Landesjagdgesetze von Bayern, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen enthalten gegenwärtig jedoch ein entsprechendes Verbot. In allen anderen Bundesländern ist die Verwendung eines Schalldämpfers bei der Jagdausübung zulässig. Während die in den Landesjagdgesetzen enthaltenen Verbote vor allem den tradierten Vorbehalten der Jägerschaft und ihren Interessensverbänden gegenüber dem vermeintlichen Wildererwerkzeug geschuldet sind, entspringt die behördliche Angst vor dem Dämpfer vor allem theoretischen Überlegungen.

Quelle: https://www.all4shooters.com/de/shooting/zubehoer/schalldaempfer-recht/